Ich hatte schon immer zwei Leidenschaften: Das Singen und das Malen. Ich hatte das große Glück Prof.Susi Nicoletti kennenlernen zu dürfen, die mir den Mut gab, schon bald nach der Matura, meinen Traum als Musical-Darstellerin auf einer Bühne zu stehen, zu leben. Es zog mich dann nach Los Angeles an das Lee Strasberg Theatre Institute. Engagements in Deutschland und Wien folgten.
Die Malerei drängte sich aber immer mehr in den Vordergrund, bis ich in Prof. Helmut Margreiter meinen Lehrer fand.
Ich bin Suchende und wenn ich beim Malen in Resonanz mit mir gehe, entsteht die unendliche Freiheit, aus der sich alles kreieren kann.
Aus der Verbindung mit meinem inneren Klang wird alles möglich. Die Bilder sind der Spiegel meiner Seele.
Wenn der Funke auf den Betrachter meiner Bilder überspringt, die Kraft, Emotion und Energie ihn in seinem Inneren berührt, so ist das größte Erfüllung.

Ausbildung bei Prof. Helmut Margreiter.

Helmut Margreiter über Barbara Wallner:
„Das Kräftespiel von Energie und Sensibilität ist in der Arbeit von Barbara Wallner etwas Besonderes. Sie öffnet, über die Grenze des äußerlich Wahrnehmbaren, ein Sichtfenster mit Überraschungen und Fragen. Die Farbigkeit, die leuchtende Freude, auch im Duktus des malerischen Spiels, beeindruckt. Sie liebt starke Kontraste, die mit der klaren Farbsprache ident sind. Es interessiert sie ,sich durch ihre Bilder selbst zu identifizieren und daraus eine Spiegelung ihrer selbst zu erfahren. Das ist ein Weg, der mehr als interessant ist.“

Es folgten:
Ausstellungen
2004 Erste Bank
2006 Casino Wien
2006 Auftragsarbeit RZB
2007 Looshaus Raiffeisen Zentralbank
2007 Volksbank Wien
2008 Brugger/ Dorda /Jordis
2009 Brenner&Company
2009 Auftragsarbeit Gallup Institut
2010 Deutsche Handelskammer Wien
2010 Auftragsarbeit DHK
2010 Oberbank
2010 Auftragsarbeit Basic Resource Frankfurt/Main
2011 Brenner&Company
2011 Capital Bank /Palais Esterhazy
2012 Laurentius -Verein zur Förderung von Kunst und Kultur
2012 Friedrich Otto Schmidt
2013 Capital Bank /Palais Esterhazy
2014 Galerie Klasan
2016 Stift St. Georgen